Direkt zum Hauptbereich

Die Steine von Stormon


Die sprechenden Steine von Stormon

Ich gehe mit Bruno unserem Hund gemeinsam in den Wald.
Es ist Winter, es liegt Schnee, soviel Schnee, daß das Gehen schon schwer fällt.
Nur noch die Bäume sind zusehen, all die kleineren Pflanzen sind vom Schnee bedeckt. Auf unserem Weg, ich habe noch keine Ahnung wohin wir gehen, entdecken wir einige Tierspuren: Elch, Vögel, Fuchs und irgend etwas mit Krallen entdecke ich. Was Bruno so noch alles mit seiner feinen Nase entdeckt, keine Ahnung.
Außer den tierichen Nachtbarn, den Pflanzen die sich tief in den Winterschlaf zurück gezogen haben, leben hier richtig dicke Steine.
Also ich meine DICKE Steine in der Größe von DICKEN STEINEN.
So, nach einer Zeit bekomme ich Lust auf eine Pause, auf inne halten und verschnaufen. Bruno findet das auch eine gute Idee, da für ihn der hohe Schnee auch anstrengend ist, und legt sich zu mir.
Ich lehne an einem dieser Steine, auf dem Stein wachsen schon ein paar Tannen und es guckt Moss heraus. Der liegt schon länger an der Stelle, denke ich und genau das sage ich zu ihm.
Auu, du liegst auch schon länger hier!“
Ich betrachte ihn und denke: „Was für ein toller Stein.“
Bei meinem Betrachten entdecke ich einen kleinen Spalt in den ich mich geistig hinein ziehen lasse. Hinein in den Stein, den Alten, ich lasse mich fallen, werde gezogen, mitgerissen, komme in einen Fluss mit Wasser und Steinen, ich fließe, es geht ganz schön wild zur Sache in diesem Fluss, Steine schwimmen mit mir im Wasser.
Am Ende dieser Reise bin ich im Inneren angekommen, auf einem Plaz an dem sich die Erdebewohner trafen, als das Leben auf der Erde begann.
Da steht etwas vor mir bunt, groß wie klein, laut wie leise,
ein Wesen aus allen Tieren, aus allen Pflanzen.
Da kommen Zebras, Elefanten, Rehe, Füchse, Forellen, Eichen, Blumenkohl und Buntspecht zum Vorschein.
Was noch alles? Menschen und Kristalle, Schlangen und Geier.
Großartig, einfach riesig, da steht etwas vor mir, was sich als Mutter Erde zeigt.
Sie zeigt sich mir, aus allem Wesen die hier auf der Erde leben sie zeigt sich aus der gesamten Vielfallt der Erdenbewohner.
Was für ein Anblick! Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hin sehen soll.
Alles zeigt sich aus diesem Wesen in seiner Schönheit, aus Stimme, aus Federschmuck, aus Fell und Leben. Das alles ist in diesem Stein an Wissen an Geschichte.
Was für ein Geschenk!
Was für ein Geschenk, hier sein zu dürfen.
Sieh mal, was unsere Mutter Erde für eine Vielfalt hervorbringt und wir sind ein Teil davon.
Lass uns für die Vielfalt auf der Erde gut sorgen, das es uns Allen zusammen gut geht.
Es geht nur zusammen!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unser Ort der Ruhe und was Du hier alles finden kannst...ein Angebot für Dich

Wir bieten Dir an, zu uns nach Schweden zu kommen und Dich wieder zu finden und neu zu entdecken. Unser Platz bietet Dir die Möglichkeiten der Ruhe, Entspannung, Ablenkung, die Du brauchst um Dich wieder zu erden und Dir über Deine weiteren Schritte klar zu werden.
Hier sind die Preise für unseren Platz:
650,00 SEK / Tag: wohnen in unserem Wohnwagen Fritz mit herrlichem Blick 320,00 SEK / Tag: Frühstück und Abendessen mit uns 160,00 SEK / Tag: Heizkosten für den WoWa im Winter
Fritz ist ein großer Wohnwagen, Du hast dort ein sehr großes Bett, eine kleine Küche, um Dir Kleinigkeiten zu zubereiten, eine Rundsitzgruppe, Strom von einer Solarzelle für Licht und eine Gasheizung. Er steht an einem sehr ruhigen Platz auf unserem Platz, so dass Du dort wirklich abgeschieden bist und Deine Ruhe hast. Wenn Du magst kommst Du rüber und hilfst uns bei der Arbeit, gehst in den Wald oder an den Fluß.
Das Essen ist vegetarisch, einfach und frisch zubereitet, Vollkornbrote werden von uns selber gebacken. S…

Existenzangst

oder was aus meinem wahren Selbst wurde

oh man…diese Nacht war echt heftig. Wir sind früh ins Bett gegangen, weil es ein langer Tag war und ich bin sofort eingeschlafen.
Ich wache um Mitternacht auf, mit einem Traum den ich nicht erinnern kann, der aber Angst zurück lässt. Ich gehe in die Küche trinke ein Glas Wasser, dann lege ich mich wieder hin…drehe mich von rechts nach links, habe das Gefühl etwas Wichtiges mitgeteilt bekommen zu haben. Ok, dann werde ich das jetzt noch mal abfragen und aufschreiben.
Im Dunkeln stolpere ich über Bruno, der vor meinem Bett schläft, ich tapse zum Bücherregal, wo ich mein Schreibbuch hingelegt habe…leise schleiche ich ins Gästezimmer, richte mich dort ein und setze mich hin, um zu schreiben…es kommt nichts, nach mehrmaliger Bitte: Nichts.
Ja ok, dann geh ich eben wieder schlafen. Gedacht, denkste…mein Verstand rotiert…ok, wenn Du auch nicht schlafen kannst, dann lass uns zusammen raus finden warum wir nicht schlafen können. Schnell ist klar, dass e…

Die Kraft der Namen oder „nomen est omen“

Gestern sprach ich mit Markus über Namen und deren Energie ich spielte mit der Idee und den Vorstellungen  herum und sagte auf einmal zu ihm:
„ Markus Sohn des Hermann Josefs aus der Familie Ludes“
Es schauerte ihn und er sagte, es wäre ein unglaublicher Unterschied zu dem was er sonst spürt, wenn ihn jemand beim Namen nennt.

Was war geschehen?

In dem Moment, in dem wir einen anderen Menschen oder uns selber in diesem Stile benennen, holen wir die Ahnen mit in den eröffneten Raum.
Das verleiht Kraft und Identität.
(Und birgt Themen, die das kollektiv unserer Ahnen mitbringt…gute und weniger gute.)

Also, indem ich den Menschen mit seinem Geburtsnamen (Vornamen) anspreche und ihm seine Verbindung zu seinem Vater und all seinen, in diesem Fall, männlichen Ahnen herstelle, stelle ich ihn in die Gemeinschaft der Männer.

Was geschieht mit uns Frauen, wenn wir den (Nach)Namen unseres Mannes annehmen?
Wir geben einen Teil unserer Identität auf, um die Identität des Mannes anzunehmen.
Wieso t…