Direkt zum Hauptbereich

Posts

Unser Platz in Schweden und was Dich hier alles erwartet

Letzte Posts

Heute so...

Nach meiner täglichen Spülmeditation, nach Frühstück und Hühner versorgen, hab ich Sauerteigbrote angesetzt. Die müssen dann erstmal eine Stunde warm stehen und dann ca. Fünf Stunden im Kühlschrank weitergaren. Also ab in den Kühlschrank und den Rechner angemacht. Markus ist im Dorf um seine Einschreiben wegen dem Verdacht auf Postbetrug abzugeben dabei kommt er an unserem Briefkasten vorbei. Er ruft mich an, ob wir den Brief sofort zurück grhrn lassen oder ob wir etwas schreiben wollen. Ich entscheide mich für schreiben. Also schreibe ich eine neuen Verdacht auf Postbetrug. Die universal postal union sieht es nicht gerne, wenn die ganzen Versicherungen, stromanbieter, "Staatsstellen" an ihrem gemeinsamen Vertrag vorbei arbeiten. Und für uns ist es eine gute und legale Chance ein bißchen Sand ins getriebe zu streuen. Danach hab ich Brötchen fürs Mittagessen gebacken. Eine Hälfte normal, die Andere mit etwas Süsse und Rosinen,.  Mein Schatz

Heute so...

Wir haben es jetzt bis in die neunte Woche ohne fließendes Wasser im Wohnhaus geschafft. Nachdem die falschen Messingteile umgetauscht und die richtigen besorgt sind, hat Markus im Wasserraum alles ausei änder genommen. Die Hoffnung die eingefroren Stelle fort zu finden hat sich zerschlagen. Dann hat er es mit dereitung am Haus versucht. Die Isolierung unterm Haus aufgemacht, nachdem er sich durch Berge von Schnee aus der dachlawine geschaufelt hatte. Alles geschmolzen und wieder gefroren. Im Haus dieeitung aufgemacht, um mit u sere kompressor Druckluft in die Leitung zu jagen. Die Hoffnung war, daß die Druckluft den propf löst. Leider nein. Jetzt haben wir wieder mal siebzig Euro für Teile ausgegeben, die wir eigentlich nicht gebraucht hätten. Doch die röhre sind so alt, dass klar war, wenn die angefasst werden, muss was neues her. Das Ende vom Lied ist Frust und immer noch kein Wasser, keine Dusche und keine Waschmaschine. Eine Firma können wir uns zur Zeit nicht leisten.

Timer oder die Sache mit der Selbstreflexion

  Manchmal sieht meine Arbeit so aus. Von Aussen betrachtet entspanntes Sonnen in der Wintersonne. Doch im Inneren gehe ich in diesen Zeiten durch Täler und über Höhen, in tiefe dunkle Gänge und hoch ins Licht. Manchmal braucht es Tage, bis ich wieder im "normalen" Leben angekommen bin. In diesen Zeiten bin ich noch dankbarer für meinen Geliebten, diesen wunderbaren Wegbegleiter, der mich in diesen Prozessen hält und mir den Rücken freihält. Danke Markus <3 Manchmal frage ich mich, ob ich ein Pessimist bin weil ich den Timer beim Backen von null auf fünfzig stelle. Warum stelle ich den Timer nicht von einer Stunde rückwärts auf fünfzig? Das wäre doch viel einfacher. Ist es ein Zeichen für Pessimismus oder Optimismus oder ist es einfach Gewohnheit, ein altes Muster? Oder ist es der Wunsch nach vorwärts? Es ist schon manchmal lustig, was ich mir selber so für Fragen stellen kann. Ich wundere mich in Gesprächen mit Markus, was uns so an Zwischentönen auffällt. Heu

Stillstand oder die große Pause

Heute erscheint mir wieder alles wie zäher Schleim. Meine Gelenke schmerzen und knacken als ob auch mein Körper sich nicht bewegen möchte. Draußen auf unserem Platz ist die Natur noch immer mit einem Panzer aus Eis und Schnee überzogen und ich frage mich, wie es in nur vier Monaten Sommer sein soll. Wie kann in dieser kurzen Zeit, das Leben wieder erwachen? Wie kann all das Eis und der Schnee geschmolzen sein und die Natur ihr grünes, buntes Kleid wieder angelegt haben? An manchen Tagen scheint das Neue, das Bunte, das Fröhliche schon sichtbar zu sein. Dann zwitschern die Vögel das erste Mal seit Monaten wieder. Welch ein Geschenk, diese Konzert. Da saß gestern ein kleiner rotbäuchiger Vogel in unserer Birke und er war so ein herrlicher Farbklecks, so leuchtend rot wie er da blinkte. Es ist ja nicht so, dass es hier den ganzen Winter keine Vögel gegeben hätte, doch sie haben nicht gesungen oder gepiept, sie waren auf ihre Weise auch bunt, aber dann doch irgendwie winterbun

Heute so...

Als erstes hab ich heute unser Abendessen vorbereitet, Brotfrikadellen aus einem Stück altbackenem Brot, Zwiebeln, Eiern, Haferflocken und Gewürzen. Das Formen und Braten ging gut, jetzt bin ich gespannt, wie sie schmecken. Danach noch schnell einen neuen Aufstrich gebastelt, da leider unser Möhrenpesto langsam zur Neige geht. Der Aufstrich besteht aus weißen dicken Bohnen, etwas Knoblauch, getrockneten Tomaten, einigen Kapern, meiner Gewürzmischung und etwas Öl. Ich habe vor einigen Jahren damit begonnen Aufstriche selber zu machen, da mir die kleinen Gläschen auf die Dauer zu teuer wurden und ich selbst bei der Bioqualität nicht sicher sein konnte was da alles so drin ist. Ich versuche zB Palmöl zu vermeiden. Warum? Den Artikel dazu findest Du hier . Und heute Nachmittag war es soweit, dass ich die Nudeln von der Leine nehmen konnte. Das war mal gar nicht so einfach. Ich glaube ich hab sie etwas sehr dünn ausgerollt…das ging so gut und ich hab mich gestern gefreut, dass der

Heute so...

Meinen ersten Nudelteig gemacht. Dinkelvollkorn mit Ei... Dann ab in den Kühlschrank zum ruhen. Dann noch flott nen blåbärkaka gebacken. Köstlich, der duftet schon beim anschneiden extrem nach Blaubeeren. Ich hatte noch ein halbes Glas von unserem selbstgemachten Blaubeerkompott übrig, das hab ich einfach anstatt der Flüssigkeit in den Rührteig gegeben... Krasse Farbe 😊 Im August hatten wir ja 9kg Blaubeeren gesammelt, einen Teil hab ich zu Marmelade verarbeitet den anderen zu Kompott ohne Zucker.   Und nach der Küchenaktion inkl. spülen hab ich dann noch 2-3 Stunden den huh erstall ausgemistet. Fruhlingsputz light. Im Frühjahr bekommen die Ladies neue Stangen und der Stall eine EM Kur.     Zwischendurch leckere Brote mit Erbsenmicrogreens und Soleier gefuttert. Die letzten waren besser, aber ich find das Rezept nicht mehr... Naja... Dann gerade noch die Nudeln ausgerollt, geschnittenen aufgehängt. Es waren erstmal nur 200g Mehl... Testlauf für die Vorratsproduktion. H

Heute so...

  Ein etwas angestrengter Tag geht zu Ende. Und obwohl wir emotionale Achterbahn und zu nix wirklich Lust hatten, waren natürlich unsere Tiere und das alltägliche tun dran. Sogar Markus hatte heute keine Motivation weiter zu machen mit dem Dachboden. Nachdem wir gestern in Sollefteå waren, um messingfittinge für unser Wasser Thema zu kaufen, durfte Markus dann nachmittags feststellen, dass es leider nicht passt. Dh. 90km umsonst und nochmal fahren. Das ist m Moment besonders ärgerlich, weil wir uns jegliche Spaßfahrten gerade verkneifen. Der Diesel wird immer teurer und aufgrund der "Pandemie" dürfen wir noch etwas intensiver nach unseren Finanzen schauen wie sonst. Als Höhepunkte heute hab ich das Schwarzbrot angeschnitten und wir hatten zum Mittagessen jeder Schwarzbrot, ganz dünn geschnitten, mit Butter und hartgekochtes Ei. Lecker. Das Brot ist toll geworden und das Rezept kommt in mein Repertoire. Erstaunlich wie anders der Geschmack ist, wenn nur Sauerteig und k