Direkt zum Hauptbereich

Heute so....

Oh what a day, oh what a dayay….

Was für ein Wunder-voller Tag.
Als erstes zieht Markus die Tagesrune.
Wunjo, das bedeutet Freude, der fruchtbringende Zweig.

Ich backe die Brote, die ich gestern angesetzt habe, ab und höre dabei ganz laut eine selbstgebrannte CD meiner Tochter. Te quiero Mama, hat sie mir darauf geschrieben….diese CD ist Liebe und Lebensfreude, der Lautstärkeregler des CD Players steht auf Max und ich spüle, backe und tanze gleichzeitig…lange ist es her, daß ich so eine Leichtigkeit gespürt habe. Ich tanze Salsa, Bachata und ein bißchen Regeton.  

Der Ganze Ärger im Außen ist wie weggewischt….was für ein Tag.

Etwas später, es duftet herrlich nach frischem Brot, meldet sich eine liebe Schwester unserer Geschwisterschaft ganz spontan und bittet um Hilfe, nach einer kurzen Zeit, ist das energetische Thema, durch Markus und mich gelöst und es zieht Freude und Erleichterung bei ihr ein.
Während des Gesprächs, ich sitze an meinem Arbeitsplatz am Fenster und schaue auf den Wald und den Waldweg vor unserem Haus, sehe ich auf einmal drei Rentiere, die gemütlich bei uns vorbei „latschen“. Ja, Rentiere sind ganz lustige, zauberhafte Gesellen, die durch ihre ulkige Art viel Freude machen. Und da ist sie wieder die Freude.
Und nein, das ist auch hier, auf unserer „Insel“ im nordschwedischen Wald nicht normal. Es ist immer wieder verzaubernd, wenn die Tiere des Waldes so nahe kommen. Und ich bin zutiefst dankbar so leben zu dürfen.

Am Ende des Gesprächs zeigt sie uns ein Bild, welches sie gemalt hat, ein zauberhaftes Eichhörnchen, ein Aquarell, ganz zart und doch so stark im Ausdruck. Da platzt es aus mir heraus „Sag mal, hast Du Lust mein Märchen zu illustrieren?“ Sie ist direkt dabei und wir tauschen uns noch ein wenig aus.
Markus macht uns einen Kaffee und weil die Sonnen so schön schient, der Schnee glitzert, gehen wir raus, wo der andere Teil unserer Hofgemeinschaft auch in der Sonne steht und Kaffee trinkt, wir staunen gemeinsam über das Renntier Erlebnis, als, zum ersten Mal in diesem Jahr, der Adler ganz nah und tief über unserem Platz kreist.
Wir alle haben ein fettes Grinsen im Gesicht und können es kaum fassen.
Mutter Erde, der Große Geist, meinen es gut mit uns, Wir sind geführt und vollkommen geschützt. Das wird mir heute wieder einmal klar. Alles was da draußen ist, ist unwesentlich. Meine Wahrheit, meine Realität ist hier, hier, wo „Ich bin“.

Im Ofen backt gerade noch der Aprikosenstreusel, denn so ein Tag wie dieser muß einfach mit Kaffee und Kuchen gefeiert werden. Wir laden unsere Gemeinschaft für den Nachmittag ein und weil heute an irgendwelche „Arbeit“ eh nicht zu denken ist, schnappen Markus und ich uns die Schneeschuhe und genießen das Wetter, den Wald, die Luft und uns…mal so ganz ohne die Hunde, die uns sonst ja so gut wie immer begleiten.
Zeit für Freude mit meinem Kerl, meinem Liebsten, dem Mann, der mich einfach nur so liebt, wie ich bin…immer wieder von Neuem und doch immer wieder anders.

Nach dem Spaziergang decken wir den Tisch und warten auf unsere Kuchengäste. Das Telefon klingelt, es ist die Schwester von heute mittag. Sie erzählt mir, wie wunderschön sie das Märchen findet und wie sofort beim Lesen Bilder da waren. Sie erzählt weiter, daß sie es einer Freundin am Telefon vorgelesen hat und diese möchte es jetzt auch in ihrer Muttersprache haben. Es ist unglaublich, was dieser Tag so alles an Gecshenken bereit hält. Da habe ich diese Märchen aus eienm aktuellen Anlaß hier im Dorf vor über einem Jahr geschrieben und immer mal wieder versucht jemanden zu finden, der Freude daran hätte es mit Bildern zu untermalen. Und jetzt, zack, taucht dieses Weib auf und alles fügt sich.

Jetzt schwelgen wir in frischem, noch lauwarmem Streuselkuchen und achtsamen, liebevollen Gesprächen, wir staunen und freuen uns an der Kleinen, die schmatzenden, mit ihren kleinen Pinzettenfingerchen, die ersten Streuselerfahrungen macht. Kinder sind ein Wunder. Der größere Sohn der Familie, beteiligt sich an dem Gespräch und futtert glücklich Kuchen. Er mag es, wenn ich backe, das riecht er inzwischen schon von weitem und er weiß, daß er hier immer mitessen kann. Er ist völlig unverkrampft und scheint sich hier schon wohl zu fühlen.

Es ist inzwischen dunkel geworden, die Gäste gehen in die Stuga und auf einmal tönt Markus Stimme von draußen „Komm schnell, Nordlichter“. Also für die meisten wäre es jetzt unmöglich um diese Zeit Nordlichter zu sehen, sie werden meist am späteren Abend oder in der Nacht erwartet…es ist gerade erst sechs Uhr abends und wir werden mit wundervollen grünen Lichtbögen, die dann in allen Farben zu schillern beginnen, beschenkt. Das Schauspiel geht ungewöhnlich lange, immer, wenn ich denke, „ok jetzt ist es vorbei“ und mich umdrehen möchte um ins warme Haus zu gehen, kommt an einer anderen Stelle am nördlichen Himmel ein grüner Schein hervor und breitet sich aus.

Die nordische Mythologie sagt es wären unsere Ahnen, die am Himmel tanzen.
Ein zauberhafter Gedanke.

Unsere Ahnen, die, die uns das Leben geschenkt haben, die, die vor uns hier waren und uns soviel Wissen und Erfahrungen wieder bringen können. All das wesentliche Wissen, das wir schon lange vor der sogenannten „Wissenschaft“ hatten. Das wissen, daß in uns ruht. Das Wissen, an das wir uns jetzt erinnern dürfen.
Das Wissen über die Natur, die Gemeinschaft und das Miteinander mit allem was ist.
Wir, nennen uns gerne die Krone der Schöpfung. Ja, das sind wir möglicherweise und dann sollten wir endlich begreifen, daß wir die Hüter all dieser wunderbaren Schätze dort draußen sind.
Wir sind die Hüter von Mutter Erde.
Wir sind die Schöpfer unserer Welten.

Was für ein Tag voller Freude.
Danke, von ganzem Herzen Danke.

Herzensgrüße vom Platz der Begegnung & Heilung
Xanthia

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wohnmobil Selbstausbauer- & Reperatur-Urlaub

Du hast schon lange den Wunsch Dir einen Bus, Möbelkasten oder welches Auto auch immer zu Deinem Traumwohnmobil auszubauen? Du hast keine oder wenig Erfahrung? Du brauchst Unterstützung bei der Elektro-, Gas-, Heizunginstallation oder bei den Möbeln? Oder hast Du einen Wasserschaden imWomo? Dachhaube kaputt? Fenster defekt? Bei uns kannst Du Selbstausbauer- & Reperatur-Urlaub machen. In diesen zwei bis drei Wochen, je nach Deinen Ausbauwünschen, wirst Du gemeinsam mit Markus Dein Auto zum Wohnmobil ausbauen. Markus ist seit vielen Jahren Caravantechniker und hat vor unserer Auswanderung 25 Jahre in einem Campingfachbetrieb viele individuelle Lösungen verwirklicht. Ich stehe Dir gerne mit meinen langjährigen professionellen Textilkenntnissen zur Seite, falls du Vorhänge, Sitzbezüge, Gepäcknetze etc brauchst. Alle Maschinen und Werkzeuge sind vorhanden. Markus bespricht mit Dir in einem, oder wenn notwendig auch mehreren, intensiven Gesprächen vorab genau was Du für

Unser Platz in Schweden und was Dich hier alles erwartet

Seminare, Aufstellungen und energetische Heilarbeit: Als erstes ist es unsere Berufung Dich auf Deinem Weg zu begleiten, dafür bieten wir Dir verschiedene Seminare hier an unserem Platz an. Im Winter laden wir Dich zur Zeit der Stille ein und im Sommer kannst Du Mut fassen & eigenverantwotlich leben . Außerdem machen wir eine ganz besondere Aufstellungsarbeit , die Du auch genießen kannst, wenn Du nicht nach Nordschweden kommen möchtest. Auch Energiearbeit und Prozeßbegleitung bieten wir Dir über die Ferne an. Denn wir alle wissen, dass Energie weder Zeit noch Raum kennt. Sprich uns einfach an und wir finden gemeinsam den richtigen Weg für Dich. Wenn Du für Dich feststellst, dass Du einfach mal Ruhe brauchst, raus mußt, dann bieten wir Dir hier in der Stille der Natur, die Möglichkeit einfach nur Du zu sein. Du wohnst in unserem Fritz und genießt das Sein. Wir arbeiten mit Dir und Du wirst Dich hier selber wieder finden. Wir sind da und halten Dich. Hier bist Du so wie

Wie wir in Schweden landeten oder was für eine großartige Fügung

Unsere Reise begann im Herbst 2017, als ich beschloss meinen Hutladen in Aachen zu schließen, weil ich wusste, das zwanzig Jahre genug sind und ich jetzt etwas anderes tun durfte. Im März 2018 war es soweit, ich verkaufte, verschenkte und lagerte ein. Ich verließ Aachen und zog in die Eifel zu meinem Partner Markus. Wir wussten zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass wir Deutschland ganz den Rücken kehren würden. Erst durften wir jeder noch einen Burnout durchleben und erkennen, dass das, was wir tun wollten, in Deutschland für uns nicht möglich war. Wir waren gerufen, Menschen auf ihrem Weg zu sich selbst zu begleiten. Aus diesem Grund, hatten wir uns gefunden. Denn es braucht unsere gemeinsame Kraft. So wurde es denn Winter 2018 als wir beschlossen alles zurück zu lassen und in unser Wohnmobil zu ziehen. Wir nannten es Lotta. Am 05.Mai meldeten wir uns in Deutschland ab und begannen unsere große Reise zu uns selbst. Wir zogen los, um unseren Platz auf der Erde zu finden. Wi