Direkt zum Hauptbereich

Wie wir in Schweden landeten oder was für eine großartige Fügung



Unsere Reise begann im Herbst 2017, als ich beschloss meinen Hutladen in Aachen zu schließen, weil ich wusste, das zwanzig Jahre genug sind und ich jetzt etwas anderes tun durfte.
Im März 2018 war es soweit, ich verkaufte, verschenkte und lagerte ein.

Ich verließ Aachen und zog in die Eifel zu meinem Partner Markus.

Wir wussten zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass wir Deutschland ganz den Rücken kehren würden. Erst durften wir jeder noch einen Burnout durchleben und erkennen, dass das, was wir tun wollten, in Deutschland für uns nicht möglich war.
Wir waren gerufen, Menschen auf ihrem Weg zu sich selbst zu begleiten. Aus diesem Grund, hatten wir uns gefunden. Denn es braucht unsere gemeinsame Kraft.
So wurde es denn Winter 2018 als wir beschlossen alles zurück zu lassen und in unser Wohnmobil zu ziehen.

Wir nannten es Lotta.
Am 05.Mai meldeten wir uns in Deutschland ab und begannen unsere große Reise zu uns selbst. Wir zogen los, um unseren Platz auf der Erde zu finden.
Wir starteten Richtung Frankreich, denn in den Pyrenäen, wollten wir uns ein Waldgrundstück ansehen. Die Fahrt dorthin war ein Genuss und wir spürten das erste Mal den Hauch von Freiheit und Unabhängigkeit.
Wir genossen unsere Reise. Als wir in den Pyrenäen ankommen war klar, dass dieses Grundstück nicht unseres war. Wir fuhren weiter Richtung Spanien und genossen den Frühling. Von Spanien führte unsere Reise über Frankreich,, die Camargue, Ardeche, Massif Sainte Baume mit der Maria Magdalena Grotte über weitere wunderschöne Landschaften und Erlebnisse zu den Alpen. Wir landeten in Italien und zogen weiter nach Österreich, wo wir in einer Schäferei halfen. Über Niederbayern, Berlin, Polen Tschechei ging es zurück nach Österreich. Dort besuchten wir eine Freundin und Kollegin, bei der wir zufällig eine Anzeige für ein Haus in Mellansel, in Schweden fanden.

Gedacht, gefühlt, gesagt, getan, wir fuhren die 794 km von Salzburg nach Rostock, dort nahmen wir die Fähre Richtung Traumhaus.

Als wir in Trelleborg von der Fähre fuhren, hielten wir an und schliefen.
Ich habe noch nie so gut geschlafen wie hier an dem lauten Autobahnrasthof.

Es war klar, dieses Land hatte etwas Magisches!
Wir setzen unsere Reise fort, durch die endlosen Wälder von einem See zum anderen. Wir waren verliebt…in einander und in dieses zauberhafte Land.
Wir lernten Menschen kennen, durften die Gastfreundschaft und die Hilfsbereitschaft der Schweden und der nach hier ausgewanderten Deutschen kennen lernen. Schnell wurde klar, wer hierher auswandert, der muss diese liebenswerte Mentalität lieben und das Leben genauso empfinden. Wir fühlten uns zuhause, angekommen.

Wir wurden über Mellansel und Övik (Örnskoldsvik - Adlers rauhe Bucht) nach Näsåker geführt.

Dort lernten wir einen ganz besonderen Mann kennen.

Das besondere an ihm war, dass Markus von ihm träumte, Wochen vorher. Er erzählte mir den Traum. Er wusste, dass dieser besondere Mann uns unser Haus zeigen würde. Markus erkannte ihn an einem Zeichen, dass er im Traum sah. Genau diese Zeichen begegnete ihm in der Realität. Wir fuhren gemeinsam verschiedene Häuser anschauen und dann geschah es, Markus saß bei ihm im Auto und er hatte einen Einfall: Jahaaaa, ich weiß noch etwas! Wir fuhren zu seinem Bruder, denn der hatte die Telefonnummer von dem Mann, dessen Haus, das richtige für uns zu sein schien. Es dauerte keine Stunde und wir fuhren zu diesem Haus…der Weg führte ab von der Hauptstrasse durch Wald, Wald und Wald…es gab einige Häuser, die uns schon gefallen hätten…doch dann…wir stoppten, die Strasse war zuende und es gab nur noch einen Wendehammer. 

Was für eine großartige Lage! 

Wir stiegen aus und staunten, fühlten.
Ja, wir waren angekommen.
Dieses Haus hatte auf uns gewartet.

Jetzt gehört es uns und wir haben die Aufgabe einen Platz der Begegnung und Heilung aufzubauen.
Wir lieben diesen Platz und freuen, wundern und staunen jeden Tag über das was uns hier Näsåker und an unserem Platz geschieht…

 

Welch ein Wunder!

Herzensgrüße aus Nordschweden
vom Platz der Begegnung & Heilung

Xanthia & Markus



 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

unser Weg Teil 1: Von der Ehefrau und Mutter zur Geschäftsfrau

Ich war gerade einmal 17 Jahre alt, als ich den Vater meiner Kinder kennenlernte und mich verliebte. Wir zogen schnell zusammen, besser ich zog zu ihm in die Studentenwohnung. Es war auch eine Flucht von zuhause, da ich mich von meinen Eltern an den Ort irgendwie verschleppt fühlte. Durch Michael lernte ich eine andere Welt kennen, seine Eltern waren vermögend, die Urlaube wurden in erstklassigen mehr Sterne Hotels verbracht, es gab immer reichlich Besteck und Gläser auf dem Tisch…nur ansehen und sich mit mir oder anderen Menschen wirklich verbinden, das konnte in dieser Familie keiner. Ich fühlte mich nicht angenommen und schon vor der Hochzeit fühlte ich mich unwohl, hinterfragte und tat es dann doch, weil ja ein großes Fest organisiert worden war und was sollten schließlich die Leute denken. Ich erinnere mich noch an eine Unterhaltung mit meiner Mutter, die mir völlige Freiheit lies und sagte, mach das was Dein Herz sagt! So heirateten wir und hatten doch eine schöne Ze

Trennung der Menschen oder die menschliche Hybris

Da gibt es Menschen, die verurteilen, die rennen einer von oben servierten Meinung hinterher und verleumden ihre Mitmenschen aufgrund von Meinungsbildung, die Wesen kreiert haben, um uns Menschen zu trennen. Das einzige Ziel ist Spaltung und unten halten. Wer nicht die allgemeine Meinung vertritt, wer Dinge hinterfragt, wer selber denkt anstatt nur nach zu plappern, der wird in dieser Welt an den Rand gedrängt. Das hatten wir schon so oft in der Geschichte der Menschheit. Es gab eine Zeit, da wurden die weisen Frauen, die kräuterkundigen Weiber als Hexen verbrannt. Zu diesen Zeiten war Hexe ein Wort, da musste sich jeder fürchten, den es bedeutete den Tod. Es gab eine Zeit, da kämpften Menschen vermeintlich darum, wer denn den richtigen Glauben habe. Unzählige Menschen wurden dahin geschlachtet, Frauen vergewaltigt, Kinder getötet. Alles für Gott...naja, für welchen, da könnten wir jetzt wieder streiten. Und das nannten sie dann "Heiliger Krieg". Dann kam eine

Unser Platz in Schweden und was Dich hier alles erwartet

Seminare, Aufstellungen und energetische Heilarbeit: Als erstes ist es unsere Berufung Dich auf Deinem Weg zu begleiten, dafür bieten wir Dir verschiedene Seminare hier an unserem Platz an. Außerdem machen wir eine ganz besondere Aufstellungsarbeit , die Du auch genießen kannst, wenn Du nicht nach Nordschweden kommen möchtest. Auch Energiearbeit und Prozeßbegleitung bieten wir Dir über die Ferne an. Denn wir alle wissen, dass Energie weder Zeit noch Raum kennt. Sprich uns einfach an und wir finden gemeinsam den richtigen Weg für Dich. Wenn Du für Dich feststellst, dass Du einfach mal Ruhe brauchst, raus mußt, dann bieten wir Dir hier in der Stille der Natur, die Möglichkeit einfach nur Du zu sein. Du wohnst in unserem Fritz und genießt das Sein. Wir arbeiten mit Dir und Du wirst Dich hier selber wieder finden. Wir sind da und halten Dich. Hier bist Du so wie Du bist richtig! Melde Dich und wir besprechen die Möglichkeiten Deiner Aus- und Wandelzeit . Wir unterstützen Dich