Direkt zum Hauptbereich

Heute so...

So, da bin ich nach langer Zeit noch einmal mit einem Heute so.

Hier in Nordschweden hat der Winter Einzug gehalten. Es hat schon mehrfach geschneit und der Garten liegt nun unter einer weißen Decke und Mutter Erde ruht sich aus, um im Unsichtbaren zu neuen Wundern auszuholen.
Jedes Jahr ist es der gleiche Rhythmus und wir beginnen langsam in diesen Rhythmus hineinzuwachsen.

Jetzt, nach fast drei Jahren, in unserem dritten Winter, lernen wir die Ruhe des Winters zu schätzen, wir werden nachgiebiger in unserem Wollen und vermeintlichem Müssen. Die Natur hat uns in ihren Takt gezogen.
Das tut so unendlich gut.
Wenn es gegen vier Uhr am Nachmittag dunkel wird, verspüre ich den Drang mich mit Tee und einem guten Buch zurückzuziehen. Vorher gehe ich noch mal zu unserer Hühnerfamilie schauen, ob es noch sauberes, ungefrorenes Wasser und genügend Futter für den ersten Frühstückshunger gibt. Manchmal werde ich dann sogar mit einem oder zwei Nachzügler-Eiern beschenkt.
Heute haben wir ganz kurz entschlossen die Reste der Blattkohle im Garten geerntet. Letztes Jahr hatten wir nicht bedacht, daß sie ganz unter dem Schnee verschwinden könnten. Sie verschwanden und wir haben einige Kilo Ernte verloren.
Wir lernen immer noch mit der kurzen Gartensaison und dem dann sehr schnell hereinbrechenden Winter umzugehen. Alles was wir aus Deutschland kennen und auch in Büchern über Selbstversorgung gelesen haben, darf hier hinterfragt werden.




So hat Markus den gefrorenen Grünkohl von den Blattadern gestreift, er wurde gewaschen und dann hab ich ihn im heißen Topf zusammenfallen lassen.
Nach dem Abkühlen dann noch flott gehackt und in Gefriertüten verpackt. Es sind tatsächlich noch mal je vier Kilo roter und grüner Grünkohl geworden.



Das reicht für uns für sechzehn Mahlzeiten. Lecker…mit unseren Kartoffeln untereinander und einem guten Schuß Senf.
Unser selbstgezogenes Gemüse in einfachen Gerichten verarbeitet.
Es ist ein Geschenk!



Und dann hatte ich noch so Lust das Rezept für einen neuen Kuchen auszuprobieren…eine französische Apfelgallete. Sah gut aus, duftete lecker, schmeckte aber nicht so richtig geil…das nächste Mal wieder mein bewährter Hefeteig.

Wir lernen also immer noch jeden Tag etwas Neues.
Wir bewegen uns in Richtung unserer Vision.

Im Moment scheint es so etwas wie ein Vakuum zu geben. Wir lernen dieses und die Ruhe damit zu genießen und trainieren unsere Geduld. Wir beide sind Skorpione, uns wurde Geduld nicht unbedingt in die Wiege gelegt.

Markus kocht gerade den letzten Rest Palm- und Rosenkohl für uns und dann machen wir für heute Feierabend.

Herzensgrüße aus Nordschweden vom
Platz der Begegnung & Heilung
Xanthia


 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unser Platz in Schweden und was Dich hier alles erwartet

Seminare, Aufstellungen und energetische Heilarbeit: Als erstes ist es unsere Berufung Dich auf Deinem Weg zu begleiten, dafür bieten wir Dir verschiedene Seminare hier an unserem Platz an. Im Winter laden wir Dich zur Zeit der Stille ein und im Sommer kannst Du Mut fassen & eigenverantwotlich leben . Außerdem machen wir eine ganz besondere Aufstellungsarbeit , die Du auch genießen kannst, wenn Du nicht nach Nordschweden kommen möchtest. Auch Energiearbeit und Prozeßbegleitung bieten wir Dir über die Ferne an. Denn wir alle wissen, dass Energie weder Zeit noch Raum kennt. Sprich uns einfach an und wir finden gemeinsam den richtigen Weg für Dich. Wenn Du für Dich feststellst, dass Du einfach mal Ruhe brauchst, raus mußt, dann bieten wir Dir hier in der Stille der Natur, die Möglichkeit einfach nur Du zu sein. Du wohnst in unserem Fritz und genießt das Sein. Wir arbeiten mit Dir und Du wirst Dich hier selber wieder finden. Wir sind da und halten Dich. Hier bist Du so wie

Wie wir in Schweden landeten oder was für eine großartige Fügung

Unsere Reise begann im Herbst 2017, als ich beschloss meinen Hutladen in Aachen zu schließen, weil ich wusste, das zwanzig Jahre genug sind und ich jetzt etwas anderes tun durfte. Im März 2018 war es soweit, ich verkaufte, verschenkte und lagerte ein. Ich verließ Aachen und zog in die Eifel zu meinem Partner Markus. Wir wussten zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass wir Deutschland ganz den Rücken kehren würden. Erst durften wir jeder noch einen Burnout durchleben und erkennen, dass das, was wir tun wollten, in Deutschland für uns nicht möglich war. Wir waren gerufen, Menschen auf ihrem Weg zu sich selbst zu begleiten. Aus diesem Grund, hatten wir uns gefunden. Denn es braucht unsere gemeinsame Kraft. So wurde es denn Winter 2018 als wir beschlossen alles zurück zu lassen und in unser Wohnmobil zu ziehen. Wir nannten es Lotta. Am 05.Mai meldeten wir uns in Deutschland ab und begannen unsere große Reise zu uns selbst. Wir zogen los, um unseren Platz auf der Erde zu finden. Wi

Trennung der Menschen oder die menschliche Hybris

Da gibt es Menschen, die verurteilen, die rennen einer von oben servierten Meinung hinterher und verleumden ihre Mitmenschen aufgrund von Meinungsbildung, die Wesen kreiert haben, um uns Menschen zu trennen. Das einzige Ziel ist Spaltung und unten halten. Wer nicht die allgemeine Meinung vertritt, wer Dinge hinterfragt, wer selber denkt anstatt nur nach zu plappern, der wird in dieser Welt an den Rand gedrängt. Das hatten wir schon so oft in der Geschichte der Menschheit. Es gab eine Zeit, da wurden die weisen Frauen, die kräuterkundigen Weiber als Hexen verbrannt. Zu diesen Zeiten war Hexe ein Wort, da musste sich jeder fürchten, den es bedeutete den Tod. Es gab eine Zeit, da kämpften Menschen vermeintlich darum, wer denn den richtigen Glauben habe. Unzählige Menschen wurden dahin geschlachtet, Frauen vergewaltigt, Kinder getötet. Alles für Gott...naja, für welchen, da könnten wir jetzt wieder streiten. Und das nannten sie dann "Heiliger Krieg". Dann kam eine