Direkt zum Hauptbereich

Von schamanischen Traditionen...





... esoterischen Bauchläden und Selbstermächtigung
oder
Das Geschenk ausgewählt zu werden

Da begegnet uns heute mal wieder die Frage nach der Tradition in der wir, in diesem Fall speziell Markus gelernt hat. Die Frage geht einher mit der Idee, ob er in eine Gruppe passt oder so etwas, ob er würdig ist mit tun zu dürfen, was selbstredend von der Tradition abhängt, in der er gelernt hat und arbeitet.

Wer es hier immer noch nicht verstanden hat:
Diese Zeiten des Abhebens, besser sein, das Bessere gelernt zu haben, von einem Native gelernt zu haben etc pp…diese Zeit ist vorbei.

Du und ich sind wichtig, mit dem was Du gelernt und was zu Dir gekommen ist, egal auf welchem Weg.

Jetzt ist die Zeit der Vielfalt, der Ko-kreation, des gemeinsamen Tuns, Aufbauens und Erlebens.

Das normale Procedere für einen Menschen auf dem spirituellen Weg war doch bisher in unserer Reichtumsgesellschaft so:
Wir konnten aus einem sehr großen Angebot das auswählen, worauf wir gerade Appetit hatten, weil wir irgendwie, meist von außen auf die Idee gekommen sind. Dann haben wir Seminare gebucht, Coachings gemacht, Einweihungen angestrebt…um etwas zu beweisen, nämlich, das wir würdig und ermächtigt sind, mit Menschen zu arbeiten. Um zu zeigen, das wir schon viele Zertifikate von Ausbildungen haben.

Was genau macht das?
Trennt es nicht wieder?
Von denen, die ja einfach nur so was machen.
Von denen, die ja kein Zertifikat haben.
Von denen, die eine andere Art von Einweihung bekommen haben.
Von denen, die es sich nicht leisten können, oft exterm hohe Beträge zu zahlen, damit sie an diese ach so wichtige Ausbildung kommen. Und gerne ist die erste Stufe günstig und wenn Du dann mehr willst, mit Klienten arbeiten, dann musst du die richtig fetten Pakete buchen, die nicht selten fünfstellig im Preis sind.
Du wirst in der Abhängigkeit gehalten, denn viele „Gurus“ leben davon, dass Du ihnen an den Lippen klebst und sie schon in Deinem Portemonnaie eingezogen sind.
Es wird immer ein Mangel, ein nicht fertig, ein nicht gut genug sein suggeriert.

Ist es nicht auch so, dass uns immer Angst vor Scharlatanerie gemacht wurde?
Wurden uns nicht immer so viele negative Beispiele genannt von Menschen, die in ein Loch gefallen sind, weil ein „wie auch immer er sich genannt hat“ sie nicht aufgefangen hat.
Oder war es vielleicht sogar so, dass der hilfesuchende Mensch noch nicht bereit war, in seine Eigenverantwortung zu gehen? Und die Verantwortung abgegeben hat. Ja, das wurde uns Jahrhunderte lang beigebracht. Ich weiß das ;-).

Kannst Du Dir vorstellen, dass das Konkurrenz und Trennung hervorgebracht hat?

Was ist mit jenen, denen ein Werkzug, ein Ritual und Wissen zu-fällt?
Es gibt viele großartige Menschen, Heiler, Schamanen, Druiden, welche ihr Wissen auf Reisen bekommen haben. Und ich meine nicht die ach so beliebten Reisen zu den Natives in aller Welt, die dann jeden einweihen, der da ankommt, weil es ja zum Konzept der Reise gehört. Versteh bitte, dass das ein Geschäftsmodell ist! Daraus erwachsen Scharlatane.
(Das erschien mir schon immer suspekt und daher habe ich es nie getan.)
Auf diesen inneren Reisen, begegnete ich schon viele Male dem Kreis der Heiler in den ich aufgenommen wurde. Den Kreis der Drachenreiter und der Krieger des Lichts kenne ich auch und die Wesen in dieser Welt freuten sich, dass ich mich endlich traute, zumindest bei der Reise, ein Teil des Kreises zu sein. Hier konnte ich meiner Be-rufung schon folgen.
In der Realen Welt, in der wir alle als Materie leben, war das ein langer Weg und dieser Weg war und ist immer mal wieder schwierig, steinig und voller Herausforderungen.

Ich habe viele Ausbildungen gemacht, weil ich mich erforscht habe und immer tiefer in mein Inneres vorgedrungen bin. Ja ich habe auch Zertifikate. Die habe ich aber noch nie jemandem gezeigt. Weil es mir nicht wichtig ist.

Mein großartiger Mann, Druide, Schamane, Pfeiffenträger, Wassergiesser….auch er hat viele Seminare besucht auf der Suche nach sich selbst.

Seine wichtigsten Rituale und Werkzeuge hat er, wie auch ich an-vertraut bekommen, weil der Mensch gegenüber uns für würdig er-achtet hat. Weil wir erkannt wurden, mit unserem Auftrag in diesem Leben, mit unserer Berufung.

Wir erzählen diese Geschichte sehr selten, weil es sehr intime Dinge sind und weil nicht der, der am lautesten seine Geschichte vor sich herträgt, der bessere Lehrer, Wegbegleiter oder Heiler ist.

Noch ein Gedanke:
Da hat jemand bei einem Native und sogar in dessen Heimat eine Einweihung bekommen. Er wird wahrscheinlich kein Zertifikat darüber bekommen haben.
So, er ist nun in seinem Feuer und trägt diese Flamme weiter, modifiziert das Gelernte und hoffentlich Erlebte für seine Heimat, die Menschen in seinem Kulturkreis. Nun beginnt er Menschen dieses Wissens zu lehren, auszubilden. Das geht immer so weiter….und inzwischen wird damit wirklich richtig Geld verdient.
Und ja, ich weiß um all die Kosten, die Prozesse und die Arbeit, die darin stecken und natürlich will das System auch immer einen nicht zu verachtenden Teil abhaben.

und jetzt schließt sich der Kreis…da fragen nun Menschen nach der Tradition, dem Zertifikat…und ich kann ihnen antworten, ich habe das bei einem großartigen Lehrer in Deutschland gelernt. Die Antwort lautet sehr oft: „Wie? Was? Du warst nicht in Nepal, am Amazonas oder in Peru? Na dann kann das was Du weißt ja nix sein, denn Du hast nicht bei einem Native gelernt. Dann kann ich Dir nicht vertrauen.“

Wie wäre es, wenn wir alle mal kräftig an unserer Intuition arbeiten würden, unsere Angst vor Menschen und den Gefahren des Lebens über Bord werfen und uns erstmal wieder selbst vertrauen.
Dann braucht es möglicherweise gar keine Fremdermächtigung mehr.
Dann könnten wir uns einfach auf unserem Weg begleiten lassen.
Auf unserem Weg zu uns Selbst, unserer Eigenermächtigung und unserem Selbst-vertrauen.

Wir Bilden keine Menschen aus.
Wir bieten Dir Begleitung an und wenn es an der Zeit ist, dann bekommst Du etwas übergeben und das geschieht dann in einem Ritual mit einem Fest. 
Wenn es an der Zeit ist.

Herzensgrüße aus Nordschweden

Xanthia

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unser Ort der Ruhe und was Du hier alles finden kannst...ein Angebot für Dich

Wir bieten Dir an, zu uns nach Schweden zu kommen und Dich wieder zu finden und neu zu entdecken. Unser Platz bietet Dir die Möglichkeiten der Ruhe, Entspannung, Ablenkung, die Du brauchst um Dich wieder zu erden und Dir über Deine weiteren Schritte klar zu werden.
Hier sind die Preise für unseren Platz:
650,00 SEK / Tag: wohnen in unserem Wohnwagen Fritz mit herrlichem Blick 320,00 SEK / Tag: Frühstück und Abendessen mit uns 160,00 SEK / Tag: Heizkosten für den WoWa im Winter
Fritz ist ein großer Wohnwagen, Du hast dort ein sehr großes Bett, eine kleine Küche, um Dir Kleinigkeiten zu zubereiten, eine Rundsitzgruppe, Strom von einer Solarzelle für Licht und eine Gasheizung. Er steht an einem sehr ruhigen Platz auf unserem Platz, so dass Du dort wirklich abgeschieden bist und Deine Ruhe hast. Wenn Du magst kommst Du rüber und hilfst uns bei der Arbeit, gehst in den Wald oder an den Fluß.
Das Essen ist vegetarisch, einfach und frisch zubereitet, Vollkornbrote werden von uns selber gebacken. S…

Existenzangst

oder was aus meinem wahren Selbst wurde

oh man…diese Nacht war echt heftig. Wir sind früh ins Bett gegangen, weil es ein langer Tag war und ich bin sofort eingeschlafen.
Ich wache um Mitternacht auf, mit einem Traum den ich nicht erinnern kann, der aber Angst zurück lässt. Ich gehe in die Küche trinke ein Glas Wasser, dann lege ich mich wieder hin…drehe mich von rechts nach links, habe das Gefühl etwas Wichtiges mitgeteilt bekommen zu haben. Ok, dann werde ich das jetzt noch mal abfragen und aufschreiben.
Im Dunkeln stolpere ich über Bruno, der vor meinem Bett schläft, ich tapse zum Bücherregal, wo ich mein Schreibbuch hingelegt habe…leise schleiche ich ins Gästezimmer, richte mich dort ein und setze mich hin, um zu schreiben…es kommt nichts, nach mehrmaliger Bitte: Nichts.
Ja ok, dann geh ich eben wieder schlafen. Gedacht, denkste…mein Verstand rotiert…ok, wenn Du auch nicht schlafen kannst, dann lass uns zusammen raus finden warum wir nicht schlafen können. Schnell ist klar, dass e…

unser Weg Teil 1: Von der Ehefrau und Mutter zur Geschäftsfrau

Ich war gerade einmal 17 Jahre alt, als ich den Vater meiner Kinder kennenlernte und mich verliebte. Wir zogen schnell zusammen, besser ich zog zu ihm in die Studentenwohnung. Es war auch eine Flucht von zuhause, da ich mich von meinen Eltern an den Ort irgendwie verschleppt fühlte. Durch Michael lernte ich eine andere Welt kennen, seine Eltern waren vermögend, die Urlaube wurden in erstklassigen mehr Sterne Hotels verbracht, es gab immer reichlich Besteck und Gläser auf dem Tisch…nur ansehen und sich mit mir oder anderen Menschen wirklich verbinden, das konnte in dieser Familie keiner.
Ich fühlte mich nicht angenommen und schon vor der Hochzeit fühlte ich mich unwohl, hinterfragte und tat es dann doch, weil ja ein großes Fest organisiert worden war und was sollten schließlich die Leute denken.
Ich erinnere mich noch an eine Unterhaltung mit meiner Mutter, die mir völlige Freiheit lies und sagte, mach das was Dein Herz sagt!
So heirateten wir und hatten doch eine schöne Zeit.
Ich hatt…