Direkt zum Hauptbereich

Von Einer, die auszog in der Stille der Natur mit sich zu sein um etwas sterben zu lassen...




Ich kam am Samstag freudig in den Wald, fand meinen Platz dort, dachte ich zumindest...und wechselte ihn noch dreimal, bis ich endlich dort blieb.

Kurz vor der Dunkelheit begannen unterhalb des Waldes, in dem ich sein durfte landwirtschaftliche Arbeiten einer riesigen, höllenlauten und hellen Maschine...das ging mehrerer Stunden, er fuhr weg und ich war erleichtert, dachte ich hätte es geschafft...nein, er kam wieder, fuhr wieder und das Stunden über Stunden. Ich versuchte es durch mich hindurchlaufen zu lassen, abzuschalten, es zu integrieren, nichts gelang mir.
Völlig übermüdet und genervt packte ich mit der Stirnlampe bewaffnet mein Lager ein und wollte den Wald verlassen an einen anderen Platz fahren, wo ich weiß, dass es dort sehr ruhig ist bis auf die Tiere, die dort ja auch hingehören.

Was denkt Ihr was geschah?

Ich habe mich im Wald verlaufen, verirrt, war sehr erschrocken über dieses Erleben. Immer wenn ich ein Loch im Gesträuch gefunden hatte, war es als ob die Bäume zusammenrücken. Ich durfte den Wald nicht verlverlassen!

Völlig am Ende und mit der Angst mich wirklich zu verlaufen in diesem Wald, in dem ich noch nie zuvor war, schlug ich an der Stelle an der ich stand mein Lager wieder auf, es war sehr abschüßig, ich konnte nicht schlafen, rutschte immer wieder in den Biwacksack und hatte Sorge den Abhang hinunter zu kugeln.

Als es dämmerte und ich aus meinem unruhigen Halbschlaf erwachte, wartete ich bis es hell genug war, um mich orientieren zu können.
Ich räumte mein Lager und stellte erstaunt fest, dass ich nur ca. 20m von meinem ursprünglichen Lager entfernt angekommen war. Ich war in einem großen Kreis gelaufen. Nun war es sehr leicht den Weg zu finden. Ich mußte nur neben einem umgestürzten Baumstamm, an dem ich in der Nacht auch schon gestanden hatte, vorbei gehen um den Weg zu erreichen. In der Nacht hatte ich diese Stelle wie eine Wand empfunden.
Ich war in kürzester Zeit am Auto, konnte mein Zeug einladen und ann einen herrlichen Morgenspaziergang machen.

Was lehrte mich diese Nacht?

Sandra,bewahre die Ruhe wenn es dunkel ist oder dir die Nebel die Sicht nehmen, warte auf das Licht und der Weg wird sich Dir zeigen.

Ja, so ist es...und genauso fühle ich mich seit einigen Wochen, wie im Dunkel, orientierungslos.
Am Liebesten würde ich in Schockstarre gehen und warten bis es hell wird...aber etwas in mir weiß, dass das nicht funktionieren wird. Es geht um das aktive Annehmen dessen was ist. Das Leben im Jetzt und das Vertrauen, dass diese Situation mich zu etwas Gutem führen wird...egal wie beschissen es sich gerade anfühlt.
Ja, und zu allem Überfluß habe ich an diesem Wochenende etwas verloren, was mir wirklich sehr wichtig ist, meine Fasanschwinge, mein Arbeitsgerät.

Heute Nacht träumte ich heftig und dabei wurde mir die Schwinge genommen...also frage ich mich warum?
Oder habe ich sie einfach nur verloren...sollte ich zurück fahren, um sie wieder zu finden?
Was meint Ihr dazu?
Würdet ihr diese Schwinge gehen lassen, würdet Ihr einen Euch wertvollen Gegenstand loslassen? Würdet Ihr einen geliebten Menschen loslassen?
Würdet Ihr das können?

AHO

Herzensgrüße
Sandra











Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unser Ort der Ruhe und was Du hier alles finden kannst...ein Angebot für Dich

Wir bieten Dir an, zu uns nach Schweden zu kommen und Dich wieder zu finden und neu zu entdecken. Unser Platz bietet Dir die Möglichkeiten der Ruhe, Entspannung, Ablenkung, die Du brauchst um Dich wieder zu erden und Dir über Deine weiteren Schritte klar zu werden.
Hier sind die Preise für unseren Platz:
650,00 SEK / Tag: wohnen in unserem Wohnwagen Fritz mit herrlichem Blick 320,00 SEK / Tag: Frühstück und Abendessen mit uns 160,00 SEK / Tag: Heizkosten für den WoWa im Winter
Fritz ist ein großer Wohnwagen, Du hast dort ein sehr großes Bett, eine kleine Küche, um Dir Kleinigkeiten zu zubereiten, eine Rundsitzgruppe, Strom von einer Solarzelle für Licht und eine Gasheizung. Er steht an einem sehr ruhigen Platz auf unserem Platz, so dass Du dort wirklich abgeschieden bist und Deine Ruhe hast. Wenn Du magst kommst Du rüber und hilfst uns bei der Arbeit, gehst in den Wald oder an den Fluß.
Das Essen ist vegetarisch, einfach und frisch zubereitet, Vollkornbrote werden von uns selber gebacken. S…

Existenzangst

oder was aus meinem wahren Selbst wurde

oh man…diese Nacht war echt heftig. Wir sind früh ins Bett gegangen, weil es ein langer Tag war und ich bin sofort eingeschlafen.
Ich wache um Mitternacht auf, mit einem Traum den ich nicht erinnern kann, der aber Angst zurück lässt. Ich gehe in die Küche trinke ein Glas Wasser, dann lege ich mich wieder hin…drehe mich von rechts nach links, habe das Gefühl etwas Wichtiges mitgeteilt bekommen zu haben. Ok, dann werde ich das jetzt noch mal abfragen und aufschreiben.
Im Dunkeln stolpere ich über Bruno, der vor meinem Bett schläft, ich tapse zum Bücherregal, wo ich mein Schreibbuch hingelegt habe…leise schleiche ich ins Gästezimmer, richte mich dort ein und setze mich hin, um zu schreiben…es kommt nichts, nach mehrmaliger Bitte: Nichts.
Ja ok, dann geh ich eben wieder schlafen. Gedacht, denkste…mein Verstand rotiert…ok, wenn Du auch nicht schlafen kannst, dann lass uns zusammen raus finden warum wir nicht schlafen können. Schnell ist klar, dass e…

unser Weg Teil 1: Von der Ehefrau und Mutter zur Geschäftsfrau

Ich war gerade einmal 17 Jahre alt, als ich den Vater meiner Kinder kennenlernte und mich verliebte. Wir zogen schnell zusammen, besser ich zog zu ihm in die Studentenwohnung. Es war auch eine Flucht von zuhause, da ich mich von meinen Eltern an den Ort irgendwie verschleppt fühlte. Durch Michael lernte ich eine andere Welt kennen, seine Eltern waren vermögend, die Urlaube wurden in erstklassigen mehr Sterne Hotels verbracht, es gab immer reichlich Besteck und Gläser auf dem Tisch…nur ansehen und sich mit mir oder anderen Menschen wirklich verbinden, das konnte in dieser Familie keiner.
Ich fühlte mich nicht angenommen und schon vor der Hochzeit fühlte ich mich unwohl, hinterfragte und tat es dann doch, weil ja ein großes Fest organisiert worden war und was sollten schließlich die Leute denken.
Ich erinnere mich noch an eine Unterhaltung mit meiner Mutter, die mir völlige Freiheit lies und sagte, mach das was Dein Herz sagt!
So heirateten wir und hatten doch eine schöne Zeit.
Ich hatt…