Direkt zum Hauptbereich

Von Wüsten, Flüssen und Bergen und der Leere

 


Heute saß ich mit meinem Schatz auf der Terrasse und lag gemütlich, die Wintersonne genießend, in seinem Schoß. Markus hält meine Hand und flüstert mir ins Ohr, wie schön ich bin.

Danke mein Geliebter.

In mir sind Gefühle, die ich so nicht kenne, ich frage, fühle hin.
Da ist etwas von Leere. Es ist etwas von nicht nützlich sein.

Und plötzlich ist es da, dieses Bild.

Ich sitze im Nebel, um mich herum dicke weiße, kühle, feuchte, neblige Suppe.

Die Luft ist schwer, fast scheint es zu regnen, doch nur fast, so schwer von Wasser ist es um mich herum.
Ich kann nicht sehen. Ich kann keine Vision entwickeln, da ich völlig im Nebel sitze. Die Situation da draußen in der Welt ist so völlig aus der Norm-alität, die ich kenne, dass ich nichts weiß.
Ich weiß nicht, ob ich als nächstes durch einen Fluß werde schwimmen müssen.

Oder vielleicht muss ich auch eine Wüste durchqueren oder einen Berg erklimmen.

Es ist dieses Gefühl von Leere, weil ich nicht weiß und nicht wissen kann, was kommt. Denn ich bin sicher, dass was kommt kenne ich nicht, daran habe ich keine Erinnerung.

Es ist etwas völlig Neues.
Diese Unwissenheit bringt mit sich, dass ich nicht weiß, was ich in mein Gepäck für meinen weiteren Weg packen soll. Brauche ich den Neo und das Faltboot, weil vor mir der tosende Fluß liegt, den ich durchqueren muss. Doch was ist, wenn ich dann doch durch die Wüste muss und was mach ich dann mit dem „falschen Zeug“ im Gepäck. Was mach ich mit nem Neo und nem Faltboot in der Wüste oder wenn ich einen Berg erklimmen soll.

 Diese Unsicherheit, dieses Nichtwissen, wie es weitergeht lähmt mich auf der einen Seite und zwingt mich auf der anderen Seite in mir zu ruhen und die Zeit, die erzwungene Pause, zu genießen.

 Das ist so ungewohnt für mich. Es ist schwer für mich kein „Warum“ zu haben.
Kein Ziel, keine Vision. Der Weg ist gerade nicht erkennbar.
Ich weiß, was ich alles kann, ich habe eine Idee, was ich noch lernen darf.

So stehe ich nun mit meinem bunten Bauchladen auf dem Markt. Habe alles eingepackt, was ich kann und bin, um mich herum geschäftiges Gewusel und ich habe keine Ahnung was ich hier soll, denn ich scheine nicht gesehen zu werden.

 Ich habe viele Seminare gemacht für Marketing, ich habe viele Geschichten erzählt.
Und nun stelle ich fest, ich erzähle die Geschichten, weil ich glaube, dass es dort draußen Menschen gibt, die diese Sehnsucht haben, die etwas Ähnliches wollen wie ich. Ich bin voraus gegangen und ich habe Dir etwas zu erzählen, ich habe Dir etwas zu geben, denn ich habe viele Erfahrungen gemacht, viel gelernt. Ich habe viel Potenzial. Ich gebe gerne weiter, was ich gelernt, was ich für mich erkannt habe.
Ich schreibe diese Geschichten nicht, damit ich Zuspruch und Anerkennung bekomme, ich schreibe, um Dir einen Nutzen anzubieten.

Da war letzte Woche diese wunderbare junge Frau bei uns. Und zum Ausgleich für unsere Arbeit mit ihr, bietet sie uns an, mit mir eine neue Website zu erstellen. Sie kann das, sie hat Kommunikation studiert, sie weiß wie man Menschen erreichen kann. Und so sitzen wir hier am Tisch und sie stellt Fragen und ich antworte aus dem Herzen.
Ja, ich weiß, wie das alles funktioniert, ich war 20 Jahre selbstständig und mein Betrieb lief gut. Und ich weiß auch, dass all dieses Getöse, dem alten System dient. Dieses Marktschreierische sich anbiedern, Versprechungen machen, die Klienten immer an der Leine halten, weil ich sie brauche wegen des Geldes und sie mich brauchen, um möglicherweise endlich an ihr Ziel zu kommen.

Ich will dieses Spiel nicht mitspielen. Es passt nicht zu mir. Ich will nicht ständig über mich schreiben, wie toll ich bin, wie vielen Menschen ich schon geholfen habe und was weiß ich.

Ich möchte nicht über Rituale und Menschen, die wir begleiten schreiben. Dieser Raum ist heilig und ich werde ihn nicht durch Fotos und Erzählungen zerstören.
Ich werde nicht schreiben, was wer mit mir erlebt hat.

Ich bin ein heilender Mensch.
Meine Arbeit und die Menschen, die wir begleiten sind heilig für mich.

Das alles sage ich ihr unter Tränen.

Sie schaut mich an und sagt zu mir, ja, du hast recht. Das alles passt nicht zu dir und zu Euch. Ihr seid so wahrhaftig, authentisch und so durch und durch Schamanen. Ihr lebt was ihr seid. In jeder Konsequenz. Es passt nicht.
Sie weiß auch nicht weiter und in mir ist Ruhe.
Ich weiß, dass mein Weg für mich der richtige ist. Ich weiß, dass ich mich nicht verbiegen möchte. Nicht mehr. Das hat mich soviel Energie, Zeit und Geld gekostet, dass zu erkennen, dass ich mich nun verpflichtet habe, meinem Weg treu zu bleiben.

Wer zu uns kommt und von unseren Erfahrungen und Fähigkeiten etwas bekommen möchte, der kann kommen.

Wer Marktschreierei braucht, Zertifikate und sonst irgend so ein Zeug, dem kann ich, dem können wir nicht dienen.

Ich bin ich.
Und das ist alles und genau das, was ich zu geben habe.
Mich.

 

Von <3 zu <3 aus Nordschweden
Xanthia

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

unser Weg Teil 1: Von der Ehefrau und Mutter zur Geschäftsfrau

Ich war gerade einmal 17 Jahre alt, als ich den Vater meiner Kinder kennenlernte und mich verliebte. Wir zogen schnell zusammen, besser ich zog zu ihm in die Studentenwohnung. Es war auch eine Flucht von zuhause, da ich mich von meinen Eltern an den Ort irgendwie verschleppt fühlte. Durch Michael lernte ich eine andere Welt kennen, seine Eltern waren vermögend, die Urlaube wurden in erstklassigen mehr Sterne Hotels verbracht, es gab immer reichlich Besteck und Gläser auf dem Tisch…nur ansehen und sich mit mir oder anderen Menschen wirklich verbinden, das konnte in dieser Familie keiner. Ich fühlte mich nicht angenommen und schon vor der Hochzeit fühlte ich mich unwohl, hinterfragte und tat es dann doch, weil ja ein großes Fest organisiert worden war und was sollten schließlich die Leute denken. Ich erinnere mich noch an eine Unterhaltung mit meiner Mutter, die mir völlige Freiheit lies und sagte, mach das was Dein Herz sagt! So heirateten wir und hatten doch eine schöne Ze

Existenzangst

oder was aus meinem wahren Selbst wurde oh man…diese Nacht war echt heftig. Wir sind früh ins Bett gegangen, weil es ein langer Tag war und ich bin sofort eingeschlafen. Ich wache um Mitternacht auf, mit einem Traum den ich nicht erinnern kann, der aber Angst zurück lässt. Ich gehe in die Küche trinke ein Glas Wasser, dann lege ich mich wieder hin…drehe mich von rechts nach links, habe das Gefühl etwas Wichtiges mitgeteilt bekommen zu haben. Ok, dann werde ich das jetzt noch mal abfragen und aufschreiben. Im Dunkeln stolpere ich über Bruno, der vor meinem Bett schläft, ich tapse zum Bücherregal, wo ich mein Schreibbuch hingelegt habe…leise schleiche ich ins Gästezimmer, richte mich dort ein und setze mich hin, um zu schreiben…es kommt nichts, nach mehrmaliger Bitte: Nichts. Ja ok, dann geh ich eben wieder schlafen. Gedacht, denkste…mein Verstand rotiert…ok, wenn Du auch nicht schlafen kannst, dann lass uns zusammen raus finden warum wir nicht schlafen können. Schnell i

Unser Platz in Schweden und was Dich hier alles erwartet

Seminare, Aufstellungen und energetische Heilarbeit: Als erstes ist es unsere Berufung Dich auf Deinem Weg zu begleiten, dafür bieten wir Dir verschiedene Seminare hier an unserem Platz an. Außerdem machen wir eine ganz besondere Aufstellungsarbeit , die Du auch genießen kannst, wenn Du nicht nach Nordschweden kommen möchtest. Auch Energiearbeit und Prozeßbegleitung bieten wir Dir über die Ferne an. Denn wir alle wissen, dass Energie weder Zeit noch Raum kennt. Sprich uns einfach an und wir finden gemeinsam den richtigen Weg für Dich. Wenn Du für Dich feststellst, dass Du einfach mal Ruhe brauchst, raus mußt, dann bieten wir Dir hier in der Stille der Natur, die Möglichkeit einfach nur Du zu sein. Du wohnst in unserem Fritz und genießt das Sein. Wir arbeiten mit Dir und Du wirst Dich hier selber wieder finden. Wir sind da und halten Dich. Hier bist Du so wie Du bist richtig! Melde Dich und wir besprechen die Möglichkeiten Deiner Aus- und Wandelzeit . Wir unterstützen Dich